Wir liefern Medien Inhalte: Auto, Geld, Versicherung

navigation versicherung
navigation geld
navigation wir
DIE AGENTUR
Textpool produziert für Printmedien und Onlinedienste Beiträge zu den Themen Auto, Geld, Versicherung, Reise und Telekommunikation. Außerdem übernehmen wir die Komplettredaktion von Specials und Sonderheften
Anzeige
m-broker

Im Rotlicht-Bezirk

Die Folgen einer Temposünde können schwer wiegen.
Nicht immer ist es mit einem Verwarnungsgeld getan. Punkte
in Flensburg oder gar ein Fahrverbot treffen vor allem
Pendler empfindlich. Sie sollten deshalb wissen, wie Sie am
besten vorgehen, wenn Post von der Bußgeldbehörde kommt
.

Den überhole ich noch, denkt Carl Jensen. Sein Vordermann hält sich überkorrekt ans Tempolimit auf der A8 zwischen Stuttgart und Karlsruhe. Er gibt noch mal Gas, um zu überholen - ein grellroter Blitz erinnert ihn daran, dass die Polizei in Baustellen bevorzugt kontrolliert. Für Jensen beginnt das Warten auf Post. Um wieviel war er zu schnell, wieviele Punkte gibt es, droht ein Fahrverbot? Hat er gar Chancen, ungeschoren davonzukommen?

Was tun, wenn der Anhörungsbogen kommt? Meist hält die Polizei Autofahrer nach einer Kontrolle nicht an. Dem Beschuldigten flattert ein Anhörungsbogen ins Haus. Darin wird genau aufgelistet, welcher Verkehrsverstoß dem Autohalter vorgeworfen wird, dazu Tatzeit, Ort und mögliche Beweismittel sowie Zeugen; das ist meist der Polizeibeamte, der das Radargerät bedient hat.

In Ausnahmen wird der Halter des Autos aufs nächste Polizeirevier vorgeladen. Der Vorladung muss man aber nicht folgen, ebensowenig muss man sich auf dem Anhörungsbogen zur Sache äußern. Gerade bei schwerwiegenden Verstößen, bei denen der Führerschein, und damit für Pendler oder Berufsfahrer die berufliche Existenz, auf dem Spiel steht, sollte man vom Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen und einen Anwalt einschalten. Angeben muss man seine Personalien, also Vor- und Familiennamen, Ort und Tag der Geburt, Familienstand, Beruf, Wohnort und Staatsangehörigkeit. "Nicht beantworten muss man Fragen nach dem Einkommen oder dem Erwerb der Fahrerlaubnis?, rät Frank Klingbeil, Fachanwalt für Strafrecht aus Siegburg bei Bonn.

Wer auf dem Bogen die Spalte ankreuzt "Ich gebe den Verstoß nicht zu", vielleicht noch mit der Begründung "Mein Auto wird von der ganzen Familie benutzt, ich weiß nicht, wer gefahren ist", muss sich auf weitere Ermittlungen der Polizei gefasst machen. Die muss nämlich den Fahrer ermitteln. Als Halter haftet man nur bei Parksünden, nicht aber bei Verstößen im fließenden Verkehr.

Um zu prüfen, ob der Halter auch Fahrer war, macht es sich die Polizei oft einfach: Sie fordert vom Einwohnermeldeamt ein Passfoto an. Schließlich wandert dort immer ein Foto zu den Akten, wenn ein Pass oder Personalausweis beantragt wird. "Die Rechtsprechung sieht darin keinen Verstoß gegen den Datenschutz, also darf der Passfotovergleich verwertet werden", so Experte Klingbeil.

Genauso gut kann es aber auch passieren, dass eines Abends zwei Uniformierte bei Ihnen klingeln, um mit dem Radarfoto in der Hand zu prüfen, ob Sie der Fahrer waren...

Redaktionen, die am kompletten Beitrag interessiert
sind, können diesen unverbindlich zur Ansicht bestellen

§
Textpool ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden
Copyright: Textpool 2008/2009